Tote bei Luftangriff auf Rebellen-Stadt Idlib | ZEIT ONLINE

Mindestens 16 Menschen sind laut Aktivisten bei Luftangriffen auf die von Rebellen gehaltene Stadt Idlib in Syrien getötet worden. Die Angriffe am
Freitagabend hätten das Gefängnis getroffen, teilte die syrische
Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London mit. Unter den Toten seien
Gefangene, Wachpersonal und Frauen. Einige Menschen seien getötet
worden, als Gefängnisangestellte auf Häftlinge schossen, die zu fliehen
versuchten. 

Bei einem weiteren Luftangriff hätten zudem bislang unbekannte
Flugzeuge eine Hauptstraße in Ost-Ghouta am Rande der Hauptstadt
Damaskus angegriffen. Mehr als 60 Menschen sollen demnach verletzt und etwa 16 getötet worden sein.

Die Beobachtungsstelle teilte mit, die Luftangriffe seien vermutlich von russischen Kampfjets
geflogen worden. Die Aktivisten
bestimmen die Zugehörigkeit von Kampfjets nach Typ, Ort, Flugmustern und
eingesetzter Munition.  

Die
in Großbritannien ansässige oppositionsnahe Beobachtungsstelle bezieht
ihre Informationen von einem Netzwerk von Aktivisten vor Ort. Ihre Informationen haben sich in der Vergangenheit oft als verlässlich herausgestellt, lassen sich jedoch von unabhängiger Seite nur schwer überprüfen.

Die Stadt Idlib steht unter der Kontrolle syrischer Rebellen und wird immer wieder von syrischen und russischen Flugzeugen angegriffen.
Fast die gesamte Provinz Idlib steht unter Kontrolle von oppositionellen
Gruppen. Russland hatte im September 2015 militärisch in
den Syrien-Konflikt eingegriffen und unterstützt die Truppen von Präsident Baschar al-Assad.

Sowohl die syrischen Streitkräfte und ihre russischen
Verbündeten als auch die US-geführte Anti-IS-Koalition fliegen
Luftangriffe in Nordsyrien
. Im Januar flog zudem die Türkei dort erstmals gemeinsame Luftangriffe mit Russland. Seit Dezember gilt in Syrien eine Waffenruhe, die jedoch immer wieder gebrochen wird. Der Kampf gegen Dschihadisten ist von der Feuerpause ausgenommen.

Die syrische Armee hat derweil nach eigenen Angaben Teile des Ostens der
Hauptstadt Damaskus zurückerobert
, die Anfang der Woche von Rebellen
eingenommen worden waren. Im Zuge einer intensiven Militäroperation sei
es gelungen, alle Positionen zwischen den Vierteln Dschubar und Al-Kabun
zurückzugewinnen, teilte die Armee mit. Die Syrische
Beobachtungsstelle für Menschenrechte
berichtete ebenfalls von heftigen Gefechten und dem Vormarsch der Armee.

Die umkämpften Stadtviertel liegen nur wenige Kilometer von
der Innenstadt und der früher bei Touristen beliebten Altstadt von
Damaskus entfernt. Anfang der Woche hatten islamistische Rebellen einen
Angriff im Osten der Stadt begonnen. Es waren nach Angaben von
Aktivisten die schwersten Kämpfe in der Hauptstadt seit zwei Jahren. Die
Kämpfe überschatten die von den Vereinten Nationen geleiteten Gespräche
zwischen Regierung und Opposition in Genf.

Source : http://www.zeit.de/gesellschaft/2017-03/syrien-angriffe-idlib-menschen-getoetet-rebellen

Auteur : ZEIT ONLINE: Gesellschaft –

Date de parution : 25 March 2017 | 12:30 pm

Source link